Der verführte Betrachter

Download PDF

Michael Engelhardt, Koloss von SamothrakeEin weiteres Mal zeigen die Galerie Grandel und die Stadt Bad Rappenau unter dem Titel „Der verführte Betrachter – Augentäuschereien in der phantastischen und surrealen Kunst” Malerei von Joe Hackbarth, Michael Engelhardt, Philine Maurus, Christine Rogge und Elke Wassmann.
Mit malerischen Mitteln den Gegenstand täuschend echt auf der Leinwand abzubilden ist von der Antike bis in die Gegenwart eine geachtete Herausforderung für viele Künstlergenerationen. Ein magnetisierendes Spektakel für unsere Augen und unsere Wahrnehmung ist diese Malerei immer – aber es gehört auch das Spiel der Augentäuschung dazu: das Trompe l’œil. Eine perfekte Beherrschung der Malmittel und die genaue Beobachtung des Motivs, der Umgebung und der Lichtverhältnisse sind die Voraussetzungen für eine Darstellung ohne perspektivische Verzerrungen.

Den Schwerpunkt dieser Ausstellung bilden die phantastischen und surrealen Inhalte, die einen zentralen Bereich innerhalb der Trompe l’œil-Malerei der Gegenwart einnehmen. Und tatsächlich erinnern wir uns beim Betrachten der Gemälde von Joe Hackbarth, Michael Engelhardt, Philine Maurus, Christine Rogge und Elke Wassmann an fast vergessene Traumerfahrungen. In der Überdeutlichkeit ihrer altmeisterlichen Malerei laden uns diese Arbeiten ein, mehrere Ebenen von Wirklichkeit zu entdecken.

Vernissage: 6. Februar 2011, 11 Uhr, Wasserschloss Bad Rappenau
Ausstellungsdauer: 6. Februar bis 17. April 2011
Öffnungszeiten: Fr, Sa und So von 14.00 bis 19.00 Uhr und nach Vereinbarung

Quelle: Galerie Grandel

Ein Gedanke zu „Der verführte Betrachter

  • 08.02.2011 um 06:01
    Permalink

    Freut mich , dass unter anderem auch wieder Bilder von
    Michael Engelhardt zu sehen sind, da wir gemeinsam bei Prof.R.Hausner studierten, kenne ich seine, von pantheistischer Weltanschauung gepraegten Lanschaftsbilder in die Mythologien der Vergangenheit bis zur Gegenwart einfliessen ! Beonders eindrucksvoll sind auch seine nach Natur gemalten Stillleben!… benedetto fellin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.