Die neuen Meister im Palais Palffy

Download PDF

Das Palais Palffy (Wien, A) etabliert sich zunehmend als attraktiver Veranstaltungsort für Ausstellungen im Bereich der phantastischen Kunst, die dank einiger engagierter Bemühungen zunehmend aus ihrem unverdienten Schattendasein hervorzutreten vermag.
Mit Unterstützung von Gerhard Habarta (Lexikon der phantastischen Künstler) holte Erich Peischl (Direktor österr. Kulturzentrum Palais Palffy) die deutsche Künstlergruppe „Neue Meister“ mit einer großen Werkschau nach Österreich. Die Eröffnungsmatinee, bei der leider nicht so viele Gäste anwesend waren, wie es diese großartige Ausstellung verdient hätte, fand am Samstag, 31. Juli 2010 vormittags in der großen Galerie statt. Auch einige Künstlerkollegen aus dem sehr aktiven weltweiten Netzwerk der Phantasten waren gekommen, um die deutschen Gäste zu begrüßen. Gerhard Habarta stellte auf gewohnt lockere und humorvolle Weise die ausstellenden Künstler vor, die bis auf Michael Krähmer alle anwesend waren und dem interessierten Publikum im Anschluss für Fragen zur Verfügung standen.
Die Werke von Gerd Bannuscher, Roland Heyder, Joachim Lehrer, Michael Krähmer, Ines Scheppach und Siegfried Zademack haben trotz unterschiedlicher inhaltlicher und formaler Wege eines gemeinsam: höchste Qualität in der künstlerischen Ausführung. Alle sechs Mitglieder haben sich dem Realismus verschrieben, der teilweise in photorealistischer Präzision gipfelt. Die Ausstellung ist noch bis zum 5. August zu sehen, ein Pflichttermin für Freunde der phantastischen Kunst!

Große Galerie, Palais Palffy, Wien (A).
Öffnungszeiten: 1. bis 5. August 2010, 11.00 bis 18.00 Uhr

Fotos: Sigrid Nepelius

Ein Gedanke zu „Die neuen Meister im Palais Palffy

  • 06.08.2010 um 17:42
    Permalink

    Habe die gigantisch schoene Ausstellung im Palffy gesehen und einer anschliessend amuesanten Diskusion ueber das Thema Meister mit Hr. Gerhard Habarta beigewohnt.
    Die subtilen, poetischen figuralen Kompositionen von Ines Scheppach waren beeindruckend.
    Als Maler fuehlte ich mich am meisten mit dem symbolistische hyperrealistisch gemalten Werken von Siegfried Zademack verwandt . Kenne aber auch fruehere – noch mehr sozialkritsche Werke aus den 80 er Jahren von ihm. Aber ob fotorealistisch gemalte Affen oder Feuerwerksautos in bizzaen Landschaften – diese Neuen Meister ( aus Deutschland.) waren ein highlight im sommerlichen Wien und beweist , dass Wien nicht das alleinige Mekka der Fanastik ist.
    Haette dieser Ausstelung mehr Echo und Besucher gewuenscht…

    Ciao von benedetto fellin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.