Dr. h.c. Michel Claude Jullian verstorben

Download PDF

Gerade neigt sich die Ausstellung IMAGO PHANTASTIC ART, die seit April auf Schloss Riegersburg im romantischen Waldviertel zu sehen war, ihrem Ende entgegen. Neben Bildern und plastischen Arbeiten von namhaften Künstlerinnen und Künstlern, waren auch Aspekte aus dem Sammelprojekt PHANTASTIK IN DER BOX – SAMMLUNG WESTERMANN zu sehen. Mit dabei eine kleine Box, welche der deutsche Maler und Grafiker Michel Claude Jullian im Jahre 1988 für die Sammlung geschaffen hatte.

Der Künstler, der als Sohn französischer Eltern 1945 in Baden-Baden geboren wurde, war ein herausragendes Beispiel, für das heute so gut wie selbstverständliche Zusammenleben in Europa. Er studierte in Strasbourg und Reims, wurde später deutscher Staatsbürger und hat seine umfangreiche künstlerische Tätigkeit in Deutschland entfaltet. Immer wieder war es Jullian ein wichtiges Anliegen, in seinen Bildern und Grafiken auf die allgegenwärtigen Missstände in dieser, unserer Welt hinzuweisen. Man vermeint in vielen seiner Arbeiten, dass er die fortschreitende Einengung unseres Lebensraumes und die unaufhaltsame Vernichtung von Flora und Fauna vorausgeahnt hat.

Ausgezeichnet mit zahlreichen Preisen und Beteiligungen an internationalen Ausstellungen, durfte er noch seine Aufnahme in das Lexikon der phantastischen Künstler von Prof. Gerhard Habarta erleben.

Nach längerer Erkrankung ist Michel Claude Jullian im Oktober 2012 von uns gegangen.

Text und Foto: Günter Westermann (Phantastik in der Box – Sammlung Westermann)

7 Gedanken zu „Dr. h.c. Michel Claude Jullian verstorben

  • 27.08.2018 um 16:51
    Permalink

    Ich bin zufällig auf die Seite und dann auf die Website von Michel gestoßen. Ich war ein Schüler von ihm in Rastatt und habe intensive Förderungen als Künstler durch ihn erfahren . Wir haben zusammen Urlaub in Spanien gemacht und uns oft ausgetauscht . Die Nachricht über seinen Tod hat mich sehr traurig gemacht. Danke Michel und Ruhe in Frieden .

    Thomas Glaser , freier Künstler , Bühl

  • 24.01.2013 um 13:35
    Permalink

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    im Rahmen des AKL (Allgemeines Künstlerlexikon, DeGruyter Berlin – Nachfolgewerk von Thieme-Becker) suchen wir aktuelle Informationen zum Künstler Michel Claude Jullian: U.a. genaues Sterbedatum und Sterbeort; biografische Daten, Ausb., Wohnorte, Lehrtätigkeit, Auszeichnungen; Einzel- und Gruppenausstellungen; Werkstandorte, Museen; Bibliographie).
    Unsere letzten Informationen vom Künstler selbst stammen aus dem Jahr 1995.
    Im voraus mit bestem Dank für Ihre Unterstützung,
    Germaid Ruck

  • 03.12.2012 um 22:54
    Permalink

    Als Freunde von Dr. h.c. Michel Claude Jullian haben wir uns über den zutreffenden Artikel auf der Plattform „phantastisch.at“ gefreut.

    Seine Werke bilden ein breites Spektrum und jede Zeitepoche hatte ihre eigene aussagekräftige Schaffensphase. Kollektive Entwicklungen regten seine künstlerischen Visionen an und so teilt er uns in vielen Arbeiten sein Empfinden über die Unzulänglichkeiten mit.

    Wir waren über viele Jahre mit ihm freundschaftlich verbunden und durften die kreativen Entwicklungen mit verfolgen. Sein Tod stimmt uns traurig.

    G. Meier-Friedrich, R. Hahn

  • 16.11.2012 um 00:30
    Permalink

    Leider hatte Michel Claude Jullian keine Webseite, auch Bilder seiner Werke sind im Internet nur sehr vereinzelt zu finden.

  • 15.11.2012 um 11:48
    Permalink

    Wo bitte, finde ich die Werke von ihm im Net ( Link) ?
    Mit besten Grüßen
    DocArt ( DocArt@email.de)

  • 15.11.2012 um 00:06
    Permalink

    Liebe Sigrid,

    ich danke Dir, dass Du dem von mir sehr geschätzten Maler und Grafiker Dr. h.c. Michel Claude Jullian auf Deinen Seiten die letzte Ehre erweist.
    Kein geringerer als Prof. Gustav René Hocke schrieb in seinem Werkverzeichnis schon 1982 die Worte:
    „Michel C. Jullian folgt mit überraschend neuen Imaginations-Aufnahmen und mikro-organischen Strukturen der großen Tradition des Subjektiven in der Kunst seit Michelangelos Tod. Durch seine Intensität wird er einer der Bahnbrecher für die Kulturwende unserer Tage“.
    Mögen diese Worte bis zum heutigen Tage ihre Gültigkeit behalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.