Hans Meyerholz in Bremen (D)

Download PDF

Bildschirmfoto 2016-02-24 um 09.44.35Anlässlich des 80. Geburtstags von Hans Meyerholz zeigt callas-bremen e.V. in seiner Galerie in Bremen (D) eine Einzelausstellung des Künstlers.

Technisch gesehen geht die Malerei von Hans Meyerholz auf die akribische handwerkliche Tradition der Zeit vor dem Impressionismus zurück, insbesondere auf die der Phantastischen Kunst, die weit ins Mittelalter zurückreicht. Das Auswechseln, Montieren, Collagieren von Figuren und Gegenständen, die literarischen methaphernreichen Titel, Darstellungen, die an Träume und Wünsche erinnern, haben in unseren Köpfen den Surrealismus auf den Plan gerufen: Max Ernst, René Magritte, dessen realistische Malart in Widerspruch steht zur Metaphysik seiner Darstellungen, und Salvador Dali mit seiner „dunklen Wunderwelt“ der paranoischen Halluzination des Unbewußten. Allerdings bezieht sich der Maler ebenso oft auf die Vorbilder dieser drei Großen zwischen der Romantik und Bosch.

Der Surrealismus, der im Gefolge von Freuds Psychoanalyse im Künstlerkreis um André Breton proklamiert wurde, der die Seele des Künstlers sich austoben ließ, ohne die Analyse in Anspruch zu nehmen, war und ist natürlich eine so geheimnis- und lustvolle Stilrichtung, die über deren Protagonisten hinaus existiert, zumal einige Wesenszüge dessen schon seit dem Manierismus – seit Jahrhunderten – Tradition haben.

Das Spezifische und zugleich Fatale ist sein Doppelgesicht, der Dualismus zwischen sachlicher, realistischer, z.T. sogar naturalistischer Darstellung und verrätseltem Bildzusammenhang.

In den Bildern von Hans Meyerholz findet allenthalben eine Umwandlung der Verhältnisse statt. Seine Selbstbildnisse weisen aus, daß er das Sowohl – als – Auch, das Alles-Zugleich in seinen Gedanken bewegt. Den Maler beschäftigt die Idee Hesses, daß das Ego ein – meist unaufgefalteter – Fächer sei. Visionär montiert er menschliches Mienenspiel zwischen Lacher und Schmerzensschrei, zwischen Nofretete und Luchs, zwischen Gelöstheit und Anspannung. Im intimen Bereich des Selbstbildnisses sind diese Verwandlungsbeispiele sowohl Auffächerungen menschlichen Seins, als auch permanentes Suchen. Dem Anthropologen Karl Graf von Dürkheim fühlt sich der Maler nahe in seinem Anliegen, ein umfassendes Stück Welt in seinen Bildern anzusprechen, denn, so Dürkheim:“Auf den Einklang mit der Ganzheit eines größeren Lebens kommt es an.“

Um, trotz beziehungreicher Anspielungen, Überfrachtungen zu vermeiden,haben die Bilder oft ein einfaches Kompositionsschema: wenige Sujets beherrschen die Bildmitte, ihre Bedeutung wird durch das Anstrahlen aus einer verborgenen Lichtquelle sowohl erhöht als auch mystifiziert. Vor einem sich perspektivisch ausweitenden flachen Landschaftsraum ragen die Bildgegenstände vom Bildvordergrund über den Horizont hinaus und vermitteln den Eindruck des Auf-dem-Tablett-Dargebotenen.

Ähnlich wie auf den Bildern von Magritte, in denen die Sujets wie auf einer Bühne angeordnet sind, entsteht in den Bildern von Hans Meyerholz ein Freiraum, der den Betrachter betroffen machen kann. Zu diesem Phänomen sagt Magritte 1938 in einem Vortrag in Antwerpen:“Es handelt sich um eine neue Sicht, in der der Betrachter seine Isoliertheit wiederfindet und die Stille der Welt vernimmt.“

Vernissage: 27. Februar 2016, 16:00 Uhr (Einlass ab 15:30 Uhr)
Ausstellungsdauer: 27. Februar bis 19. März 2016
Öffnungszeiten: Mi – Sa 1400 – 20:00 Uhr

Text: der Webseite von Hans Meyerholz entnommen; Abbildung: der Einladung entnommen

Ein Gedanke zu „Hans Meyerholz in Bremen (D)

  • 24.02.2016 um 14:49
    Permalink

    Fantastischer Künstler! Man lernt nie aus – ich habe ihn nicht gekannt! Seine Webseite werde ich vorerst auf Facebook teilen ……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.