Hans-Peter Müller in Bad Frankenhausen (DE)

Download PDF

Anlässlich des 80. Geburtstages von Hans-Peter Müller präsentiert das Panorama Museum in Bad Frankenhausen (DE) eine große Retrospektive seines Schaffens unter dem Titel „Jenseits von Eden“. Die Ausstellung zeigt ca. 100 Exponaten des in Weida lebenden Künstlers von seinen Anfängen bis in die unmittelbare Gegenwart.

Hans-Peter Müller, geboren 1942 in Leipzig, Absolvent der legendären Hochschule für Grafik und Buchkunst am Ort, gehört seit über fünf Jahrzehnten zu jenen Malern und Grafikern, die mit ihrem Schaffen entscheidend zum Erfolg jener altmeisterlich-figurativen, manieristischen Kunsthaltung und Stilauffassung beigetragen haben, die den Kern der ›Leipziger Schule‹ seit ihren Anfängen ausmachen. Im Anschluss an Werner Tübke sind es gerade die Rückgriffe auf gesteigerte kunsthistorische Ausdrucksmittel und die prononcierte Verwendung überlieferter ikonografischer Grundmuster, Mythen, Archetypen, Sinnbilder und Legenden, die im Dienst metaphorischer und allegorischer Verdichtung existenzieller Themen wie geistiger Gehalte zu wesentlichen Merkmalen seiner Kunst wurden. Kunst aus Kunst, Mythos, Gnosis, Theogonie, Historie ist das bestimmende Prinzip dieses neuen Manierismus und das Mittel, dem Entwurf eines wahrhaft humanistischen Konzepts in Malerei, Zeichnung und Plastik vollendet Gestalt zu geben.

Hans Sedlmayr sah Mensch und Kunst vom »Verlust der Mitte« bedroht, einem Verlust von Maß und Menschlichkeit in Kunst und Gesellschaft. Hans-Peter Müllers ›Rückkehr der Mitte‹ behauptet entschieden das Gegenteil, denn der Mensch steht uneingeschränkt im Zentrum seines Schaffens. »Jenseits von Eden« bezeichnet dabei die Wirklichkeit des genus humanum, das seit Kain und Abel verstrickt ist in ein Netz von Gut und Böse, von Tugend und Laster. Der »Abgrund Mensch« im Spannungsfeld von Gesinnung und Trieben – das ist das Thema von Hans-Peter Müller, das verkörpert sein Werk, welches in der Emanation des Körperlichen aus dem Geist des Göttlichen rare Manifeste einer jahrtausendealten mythischen Menschlichkeit beschwört. (Gerd Lindner)

Ausstellungsdauer: 9. Juli bis 16. Oktober 2022
Öffnungszeiten: Di bis So 10.00 – 17.00, feiertags 10.00 – 17.00 Uhr

Text: Presseaussendung Panorama Museum, Gerd Lindner; Abbildung: © Hans-Peter Müller, „Transport nach Gallien“, Öl auf Leinwand (Foto: Falko Behr)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code