„Labyrinth der Wirklichkeiten“ in Linz (A)

Download PDF

Bildschirmfoto 2015-10-23 um 11.16.03Für Liebhaber der gegenständlichen Kunst bietet der November und Dezember einen ganz besonderen Leckerbissen: In der Galerie der Dr. Ernst Koref-Stiftung im „oö kulturquartier„ (Ursulinenhof) in Linz (A) werden Arbeiten von international erfolgreichen Künstlern aus Österreich und dem angrenzenden Deutschland gezeigt, die alle dem Genre der Phantastischen Kunst zugeordnet sind. Den Besucher erwartet eine Ausstellung, die sowohl vom handwerklichen Können als auch von der Imagination der Künstler her sprachlos machen und beeindrucken wird.

Die Initiatorinnen und Kuratorinnen Christine Hirschberg (Künstlerin, Präsidentin Europäischer Kunstkreis) und Sigrid Nepelius (Künstlerin, Webmagazin Phantastisch.at) hatten im Vorjahr die Idee zu einer Serie von Ausstellungen, um dieser vom Mainstream ignorierten aber bei Besuchern sehr beliebten Kunstrichtung auch in Österreich eine Plattform zu bieten. Mit „ Labyrinth der Wirklichkeiten“ wird diese vorerst alle zwei Jahre geplante Ausstellungsreihe ihren Startschuss feiern.

„In Deutschland gibt es mit der PhanArt in Viechtach, der art-imaginär in der Pfalz und callas-Bremen e.V. in Norddeutschland schon drei Initiativen, die von den Besuchern sehr gut angenommen werden. Nun möchten wir auch in Österreich etwas Ähnliches etablieren und zeigen, wie vielschichtig, spannend und technisch brilliant die Arbeiten der Phantastischen Realisten sind“, erklärt Sigrid Nepelius und Christine Hirschberg ergänzt: „Durch unsere guten Kontakte in der Szene ist es uns gelungen, einige der besten Künstler aus Österreich und dem benachbarten deutschen Raum nach Linz zu holen. Und wir freuen uns, dass wir die Dr. Ernst Koref-Stiftung als Partner gewinnen konnten – eine perfekte Location für derart hochkarätige Kunst!“. Der Ausstellungstitel bezieht sich darauf, dass die Künstler in ihren Arbeiten ihre ganz persönlichen Wirklichkeiten darstellen und der Betrachter sich quasi in diesem „ Labyrinth der Wirklichkeiten“ wiederfindet. Allerdings muss er daraus nicht entkommen, sondern kann sich ganz auf die unterschiedlichen phantastischen Welten einlassen, sie staunend entdecken und darin eintauchen.

Teilnehmende Künstler und Künstlerinnen: Baumgartner Kathrina Sofie (D), Calvus Jehan (A), Eggert Ulf (D), Gugg Gabriele (A), Hanzl Julia (A), Heckmann Philipp (A), Hirschberg Christine (A), Huber Georg (D), Hutter Peter (D), Karlhuber Hanno (A), Krumland Jörg (D), Maschka Michael (D), Nepelius Sigrid (A), Oscity Martin-Georg (D), Pecha Silvia (A), Rapp Otto (A), Richter Jolanda (A), Steinbacher Susanne (A), Strutzenberger Christian (A), Unterweissacher Peter (A) und Vargas Ricardo (A).

Die Vernissage findet am 24. 11. 2015 um 19:00 Uhr statt. Zu den Werken spricht – im Interview mit den Organisatorinnen der Ausstellung – die Präsidentin der Dr. Ernst Koref-Stiftung, Prof. Gertrude Haider-Grünwald, die als Kulturjournalistin und Autorin seit vier Jahrzehnten in der oberösterreichischen Kunstszene bekannt ist.

Vernissage: 24. November 2015, 19:00 Uhr
Ausstellungsdauer: 24. November bis 18. Dezember 2015
Öffnungszeiten: Di – Fr 16:00 – 19:00 Uhr

Ein Gedanke zu „„Labyrinth der Wirklichkeiten“ in Linz (A)

  • 29.11.2015 um 15:43
    Permalink

    Liebe Sigrid und liebe Christine,

    nun ist die von Euch beiden mit viel Engagement ins Leben gerufene Ausstellung „Labyrinth der Wirklichkeiten“ schon wieder einige Tage eröffnet.. Wie ich an den Namen der ausstellenden Künstlerinnen und Künstler sehe, erwartet den Besucher ein hohes Maß an Phantasie, Können und Qualität.

    Ich freue mich, dass immerhin zehn der Beteiligten sich an meinem Projekt PHANTASTIK IN DER BOX – SAMMLUNG WESTERMANN mit einer Arbeit beteiligt haben und sich somit auf die Bemalung eines ganz eigenwilligen Basismoduls eingelassen haben.

    Der Ausstellung wünsche ich aus jeder nur erdenklichen Sicht Erfolg und sende liebe Grüße

    Günter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.