Martina Hoffmann und Robert Venosa im HR Giger Museum (CH)

Download PDF

Die Ausstellung „Transmutationen“ im HR Giger Museum in Gruyères (CH) zeigt ab 21. April 2018 Arbeiten von Martina Hoffmann und Robert Venosa. Sie führt den Betrachter auf eine ausgedehnte Reise durch andere Welten und die inneren Landschaften von Martina Hoffmann und Robert Venosa.

Die Werke sind in drei Galerien zu sehen:
Die erste stellt Martina Hoffmanns frühere Arbeit dar, die von schamanischen
Praktiken mit heiligen Pflanzen im Amazonas-Regenwald inspiriert wurden.
Diese Bilder sind in einem sehr farbigen, symbolischen Stil gehalten. Sie sind eine Interpretation mächtiger Ayahuasca-Visionen, wie sie in indigenen, südamerikanischen Ritualen erfahren werden.
Die zweite Galerie zeigt ihre neueren Gemälde, die in dunkleren Tönen entstanden sind und die persönliche Erfahrung der Künstlerin mit dem „Schatten“ widerspiegeln, nämlich Verlust und Trauer.
Martina Hoffmanns Kunst ist entschieden weiblich und stellt den Menschen und seine Konfrontation mit „dem Anderen“ in einen intimen Kosmos, in dem das Bewusstsein unserer Verbindung mit der Universellen Matrix uns die Werkzeuge für Heilung und Transmutation entdecken lässt.
Sie überträgt ihre ekstatischen Erfahrungen sowie ihre subtilen Reflexionen über unseren Platz im Universum in einem symbolischen, visionären Stil, indem das Phantastische das
Heilige berührt.
Die dritte Ausstellungsgalerie zeigt eine Auswahl von Werken des verstorbenen Fantastischen Realisten Robert Venosa. Sie repräsentieren verschiedene Phasen seines künstlerischen Weges und reichen von seinem frühen Werk der leuchtenden, kristallinen Astralebenen über Landschaften‚ anderer Welten, bis hin zu seinen hypnotisierenden Ayahuasca-Visionen.

Die Ausstellung „Transmutations“ (Transmutationen) zeigt die Co-Inspiration, die beide Künstler genossen, und das gegenseitige spirituelle Verständnis, das sie während ihrer 30-jährigen Beziehung teilten und welches sie verband.
Sie erforscht auch die geheimnisvolle und essentielle Natur des Bewusstseins, ausgedrückt als Energie, die in allen Lebewesen existiert.

Vernissage: 21. April 2018, 16.00 Uhr
Ausstellungsdauer: bis Oktober 2018
Öffnungszeiten: täglich 10.00 – 18.00 Uhr

 

Text: der Presseinformation entnommen; Abbildung: © Martina Hoffmann, “Universal Mother“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.