„Pure Imagination“ bei callas-bremen

Download PDF

strandedEnde Oktober eröffnet der Kunst- und Kulturverein callas-bremen e.V. in seinem Haus der Phantastischen Kunst die Ausstellung „Pure Imagination“.

Es werden Werke des Phantastischen Realismus von Jörg Krumland alias „camarillo“ und Werke der Gastkünstler, den Surrealisten Jürgen Geier und Rene Schute, sowie Skulpturen aus Holz, Glas und Gold von „M.W.“ gezeigt.

Camarillo lebt und arbeitet als Maler, Grafiker, Designer in Bremen, fertigt Skulpturen und Exponate für Museen und Ausstellungen. Er ist unter anderem an Gestaltungen für Filmproduktionen, Bühnenbildern und Ausstellungen beteiligt, sowie an Konzeptionen und technischen Umsetzungen zu Einrichtungen und Interieurs.
Seine eigenen Arbeiten sind geprägt vom Phantastischen Realismus, Surrealismus und Hyperrealismus. An diesen Stilrichtungen faszinieren ihn das handwerkliche hohe Niveau, die dem Zeitgeist trotzende Beharrlichkeit deren Vertreter und die besondere künstlerische Eigenständigkeit, abseits des Mainstreams. In seinen Bildern trifft Realität auf Magie, sie schaffen es, Träume und Visionen mit dem Rationalen zu vereinen. So entstand seine eigene Handschrift.
Botschaften will er dem Betrachter nicht aufdrängen, sondern ihm genügend Raum für eigene Interpretationen geben. Camarillo: „Ich lade nur zum Betrachten ein, schaffe Bilder, in denen Intellekt und Emotion, Imagination und Wirklichkeit zusammenfinden. Wenn ich ein Bild erklären muss, dann habe ich meine Arbeit nicht gut gemacht.“

Camarillos Liebe zur Malerei führte zur Gründung des Kunst- und Kulturvereins callas-bremen e.V.

Jürgen Geier ist seiner Jugend an der Kunst und der Seefahrt interessiert, war und ist seit 1984 an zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland beteiligt und mit Einzelausstellungen vertreten. Er zeigt Arbeiten, die neben Ihrer unverwechselbaren Bildsprache vor allem durch ein bestechendes handwerkliches Können faszinieren.

Schon in jungen Jahren begann Rene Schute mit der Malerei und hatte bereits 1995 seine erste Einzelausstellung. 2003 wurden seine Arbeiten international bekannt. Viele seiner Werke befinden sich im Privatbesitz von Kunstsammlern in Deutschland, Dubai, USA und Australien. Seine Bilder laden zu emotionalen und intellektuellen Diskussionen ein und fordern den Dialog zum Thema „der Mensch und die Kunst“.

Holz, Glas und Gold sind die Zutaten, mit denen M.W. arbeitet. Zu sehen sind je zwei Unikate der Reihen Argus und P.A.D.A – letzteres steht für Phönix aus der Asche – beide entstehen aus organisch gewachsenen Formen der Natur in Kombination mit Materialien, die wiederum eigene Werte symbolisieren. Der Kreislauf schließt sich, wenn ein Teil des Erlöses an eine gemeinnützige Organisation zum Erhalt der Wälder geht.

Die musikalische Gestaltung der Eröffnung durch die Sopranistin Aleksandra Lecce und den Pianisten Thomas Janssen ist ein weiteres Highlight. Beide Künstler engagieren sich mit großem Enthusiasmus, um die Projekte des Kunst- und Kulturvereins callas-bremen e.V. und die Phantastische Kunst zu unterstützen.

Auf Wunsch kann eine persönliche Führung mit Jörg Krumland durch die Ausstellung vereinbart werden. Erlangen Sie auf diese Weise ungeahnte Einblicke in die Welt des phantastischen Realismus.

Gleichzeitig zur Ausstellung können Sie Workshops zum Thema Öl-Lasurmalerei buchen. Informationen erhalten Sie in der Galerie oder unter +49 (0)421/89 76 51 55.

Vernissage: 25. Oktober 2014, 19:30 Uhr
Ausstellungsdauer: 25. Oktober bis 30. November 2014
Öffnungszeiten: täglich 14:00 – 20:00 Uhr

Quelle: Jörg Krumland, Abbildung: © camarillo, „Stranded“, 100 x 120 cm, Öl auf Leinwand, 2009

Ein Gedanke zu „„Pure Imagination“ bei callas-bremen

  • 24.10.2014 um 20:51
    Permalink

    Lieber Herr Krumland,

    leider ist es mir nicht möglich bei der Ausstellungseröffnung dabei zu sein, aber ich möchte es nicht versäumen der phantastischen Ausstellung und insbesondere Ihnen viel Erfolg zu wünschen. Nachdem wir im Juni diesen Jahres, Sie, Ihre Arbeit und die wunderschöne Galerie in Bremen kennen lernen durften ist es gewissermaßen eine Pflicht rundherum Ihnen alles GUTE zu wünschen .

    Juergen Pleikies
    Regina Huß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.