Verspäteter Nachruf Werner Hilsing

Download PDF

Leider haben wir erst jetzt erfahren, daß Werner Hilsing 2021 verstorben ist.

Werner Hilsing (26.02.1938  Hannover – 23.12.2021 Berlin)

Hilsings frühe Bilder sind so figurenreich und kleinteilig wie bei H. Bosch. Es waren Bilder ohne Vorzeichnung und Konzeption. Hilsing begann irgendwo das Bild zu malen (oder zu zeichnen) und wurde eigentlich nie damit fertig, weshalb er auch viele unfertige Bilder in seinem Atelier herum stehen hatte. Wenn er auf Reisen ging, hatte er immer Bilder in seinem Koffer dabei, die er unterwegs weiter malte, verkaufte oder zu Ausstellungen brachte. Später tendierten seine Bilder zum Kubismus und Expressionismus, wobei er auch Geldscheine übermalte oder Zeitungsartikel in die Bilder einarbeitet. 
Als Schüler von Prof. Mac Zimmermann nahm er an dessen Gruppenausstellungen teil und war auch im Gespräch als Nachfolger von Mac Zimmermann an der Akademie in München, was aber nicht realisiert wurde.
Hilsing war auch bei einer Ausstellung der art-imaginär mit Grafik vertreten.

Aufgewachsen in Abbensen in der Wedemark bei Hannover.  1959 geht er nach Berlin. 2006 kommt er nach Abbensen zurück und wohnt im Haus seiner Eltern.

1938 in Hannover geboren
1957-62 Studium an der Werkkunstschule Hannover und Hochschule für bildende Künste Berlin (Wendland, Volkert, Mac Zimmermann)
Iebt als freischaffender Maler in Berlin
1963-66 Zeitungsillustrationen
1965 Illustrationen zu W. Beckford ,,Vathek“, Hartmann-Bibliothek Band 7, München
1970 Beteiligung an der Buchpublikation,,Muckenmacher Traum“ zusammen mit 12 surrealistischen Malern aus land, Steintor Verlag Rudolf Jüdes, Burgdorf
1963 erster Roman:,,Muckefilias“
1971 zweiter Roman: ,,Flora“
1970 Förderungspreis des Niedersächsischen Kunstpreises
1971 halbjährige Reise nach Südamerika und Aufenthalt in Santiago de Chile
1972/73 vierteljähriger Aufenthalt in Santiago de Chile 


EinzelausstelIungen
1961-71 Hannover, Berlin, München, Düsseldorf, Burgdorf
1972 Kunsthalle Bremen; Galerie 2000, Berlin
1973 Galerie S im Goldenen Weinberg, Deidesheim
1974 Galerie Kleber Berlin
1975 Galerie AXIOM Köln

Ausstellungsbeteiligungen u. a.
Herbst- und Frühjahrsausstellungen Hannover; Große Münchener
Kunstausstellungen; Junge Stadt sieht Kunst, Wolfsburg; Deutscher
Künstlerbund Berlin, Essen, Bonn; ,,Labyrinthe“, Akademie der
Künste, Berlin; Junge Maler und Bildhauer aus Berlin in Athen;
Phantastische Kunst in Deutschland, Nürnberg, Hannover; Deutsche
Handzeichnungen und Aquarelle der letzten 20 Jahre, Hannover;
Kunstmarkt Köln 1970-71

Text: Otfried H. Culmann; Abbildung: ©Werner Hilsing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert